Die Zukunft gehört dem Herzogenriedpark SPD begrüßt Ergebnisse der Bürgerbeteiligung

Veröffentlicht am 18.04.2019 in Pressemitteilungen

Der SPD-Ortsverein Neckarstadt-Ost lud die Bevölkerung am 10.04.2019 in den Team Parcour in der Pozzistraße in der Neckarstadt-Ost. Ihn trieb die Sorge, dass die Sanierung und Umgestaltung des Herzogenriedparks stecken bleibt. Grob gesagt: Wenn in den Haushaltsberatungen für den Doppelhaushalt 2020/2021 nicht ausreichend Mittel eingestellt würden, könnten die Vorhaben nicht umgesetzt werden.

Ortsvereinsvorsitzender Belamir Evisen leitete die Veranstaltung und konnte das Aktionsbündnis Herzogenriedpark, vertreten durch Gerhard Heckmann, begrüßen. Dieser gab einen Überblick: 2019 stünden 150.000 €, für die kommenden Jahre 1,9 Mio € zur Verfügung. Diese Summen seien festgesetzt worden, bevor das Aktionsbündnis erreicht hatte, dass die vorgesehene Bürgerinformation durch eine Bürgerbeteiligung ersetzt wurde. In drei Workshops sei herausgearbeitet worden: Der Park solle ein Bürgerpark bleiben und nicht zum Sportpark werden. Er sei für die Neckarstädter Bevölkerung, die meist in dichter Bebauung und oft ohne Balkon lebe, ein Ort der Erholung und der sozialen Begegnung. Künftig soll er auch der Bildung dienen, indem die Schulen wie im Luisenpark eine "grünes Klassenzimmer" bekommen. 

Die Vorschläge aus den Workshops wurden von Bürgermeisterin Kubala weitgehend übernommen. Im Hauptausschuss stellte sie erheblich umfangreichere Maßnahmen als ursprünglich vorgesehen vor, ohne jedoch den Finanzrahmen anzuheben. In einer "groben Einschätzung" ging sie davon aus, dass die Mittel reichen werden.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Info-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de