GE Betriebsbesuch mit Stefan Rebmann

Veröffentlicht am 13.01.2017 in Veranstaltungen

Nach der Einigung des GE-Betriebsrates mit der Geschäftsführung auf die Einrichtung einer Einigungsstelle ist der Kampf zur Rettung der Arbeitsplätze bei GE - rein juristisch betrachtet - verloren. Verhandelt werden kann jetzt noch ein möglichst großzügiger  Interessensausgleich samt Sozialplan.

Dennoch gibt sich die Belegschaft nicht geschlagen und kämpft weiter. Unter anderem sollen Betriebsbesichtigungen stattfinden, bei denen sich Interessierte über die Arbeit und die Situation bei GE informieren können: Sie senden das deutliche Signal an das Management aus, dass die Mannheimerinnen und Mannheimer die Beschäftigten unterstützen und an ihrer Seite stehen.

MdB Stefan Rebmann lädt darum gemeinsam mit dem GE-Betriebsrat am

Mittwoch, den 18. Januar 2017 von 18 - 19.30 Uhr

zu einer Betriebsbesichtigung ein

Die Anmeldung zum Betriebsbesuch erfolgt über stefan.rebmann.wk@bundestag.de

Solche Zeichen der Solidarität sind umso wichtiger, als uns die Situation bei GE letztlich alle angeht. Mit der drohenden Schließung des Werkes sinkt die Kaufkraft in der Region, die absehbare Folge ist eine Abwärtsspirale bei Zulieferern und im Handel. Außerdem ist das Vorgehen der GE-Geschäftsleitung kein Einzelfall, sondern die Speerspitze einer bundesweiten Entwicklung, bei der das deutsche Arbeitsrecht systematisch umgangen wird und reines Profitstreben Arbeitsplätze vernichtet. Wenn wir uns dem jetzt nicht gemeinsam entgegenstellen, wird diese Entwicklung weiter an Fahrt aufnehmen und unseren Wohlstand bald noch viel deutlicher bedrohen. Und nicht zuletzt sollte es uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ein besonderes Anliegen sein, die Beschäftigten des ehemaligen Alstom-Werkes im Kampf um ihre Arbeitsplätze zahlreich zu unterstützen. Es gilt nach wie vor, aktiv und lautstark gegen das Vorgehen von GE zu protestieren - noch ist nicht alles verloren!

 

MdL Dr. Stefan Fulst-Blei

Mannheim gegen rechts

Zähler

Besucher:219866
Heute:5
Online:1

Info-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de