Landtagswahlkampf im SPD-Ortsverein Neckarstadt-Ost

Veröffentlicht am 03.02.2011 in Landespolitik

Dr. Stefan Fulst-Blei

Als frisch gekürter Landtagskandidat stellte Dr. Stefan Fulst-Blei der Mitgliederversammlung des Ortsvereins am 12. Januar seine Vorstellungen zur Diskussion. Mit dabei: Stefan Höß, sein Wahlkampfmanager.

Barbara Kladt, Vorsitzende des Ortsvereins, verwies zu Anfang auf die wohl erstmals reale Chance, CDU und FDP als Regierungsparteien abzulösen. Nur wenn das gelinge, komme Baden-Württemberg in zentralen Fragen wie Bildung und sozialer Gerechtigkeit voran.

Die Zeit bis zur Wahl ist kurz, und so galt es für Fulst-Blei, Schwerpunkte zu setzen. Die Bildung soll das zentrale Thema sein, mit dem auch andere Themen transportiert werden können, die das Bild einer modernen Sozialdemokratie prägen.

Soziale Gerechtigkeit sei zu allererst ein Bildungsthema. Solange das baden-württembergische Schulsystem die sozial Schwachen in der Hauptschule belasse, fehle es an realen Chancen gerechter Teilhabe in der Gesellschaft. Solange die durchgehende Betreuung und Förderung der Kinder über Krippe, Kindergarten und Schule nicht gegeben sei, werde weiterhin die soziale Herkunft die Bildungs- und Lebenschancen bestimmen.

Das achtjährige Gymnasium – G8 – greife mit seinem Lerndruck das Familienleben an. Die Schule werde sonst zum bestimmenden Thema des Lebens, Freizeitaktivitäten, soziale Kontakte und kulturelle Bildung seien kaum noch möglich. Eltern, die mangels eigener Bildung oder Geld ihr Kind nicht zusätzlich fördern können, sähen ihre Kinder am G8 scheitern. Fulst-Blei: „Es muss die Wahlmöglichkeit zwischen G8 und G9 geben.“

In der Diskussion wurde das Thema Bildung erweitert. Reinhold Götz, SPD-Stadtrat und Gewerkschafter verwies auf drängende Probleme im Arbeitsleben wie „Hartz-4 trotz Arbeit“ und will die Forderung nach einem Mindestlohn und dem Zurückdrängen der Leiharbeit im Wahlkampf vertreten. Ebenso seien die prekären Beschäftigungsverhältnisse vor allem junger Menschen nicht hinnehmbar. Mit solchen Berufsaussichten sei keine Zukunftsplanung möglich.

Aus den Reihen der jungen Mitglieder wurde das ähnlich gesehen: Kaum jemand erhalte beim Einstieg ins Berufsleben einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Karl Lederle verwies auf die Sogwirkung der landesweit kostenfreien Kindergartenplätze in der Pfalz. Für junge Familien sei dies ein wirklich guter Grund, von Mannheim nach Ludwigshafen zu ziehen. Hier müsse Baden-Württemberg nachziehen.

Die reale Chance auf den Regierungswechsel hob die Stimmung: Der Ortsverein will mit Macht dafür kämpfen, das SPD-Mandat im Mannheimer Norden zu halten.

 

Info-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de