Quartiermanagement im Herzogenried und in der Neckarstadt-West wird fortgeführt

Veröffentlicht am 09.08.2010 in Pressemitteilungen

Die Bewohnerinnen und Bewohner im Herzogenried und der Neckarstadt-West können erst einmal aufatmen. Ihr Quartiermanagement wird fortgesetzt. Das hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung auf einen Antrag der SPD hin beschlossen. Ursprünglich hatte die Verwaltung vorgesehen, das Quartiermanagement im Herzogenried nach einer einjährigen Übergangsphase auslaufen zu lassen.

„Das war für uns nicht akzeptabel, weil das Ziel des Quartiermanagements, die soziale Stabilisierung des Gebiets rund um die Hochhäuser sonst in Gefahr wäre und die Aktivierung der Bewohnerinnen und Bewohner wieder zurückfallen würde“, erklärt Stadtrat Reinhold Götz die Initiative seiner Fraktion.

Die SPD hatte sich dafür stark gemacht, das Instrument Quartiermanagement bei Bedarf generell länger als zwei mal vier Jahre einzusetzen. Das bedeutet, dass u.a. das Quartiermanagement im Herzogenried und der Neckarstadt-West mindestens bis Ende 2014 gesichert ist. Darüber hinaus beteiligt sich die Stadt nun finanziell an allen Quartiermanagements in Mannheim; es wird eine einheitliche Trägerstruktur und eine gemeinsame Trägerkonstruktion zwischen Verwaltung, GBG und Wohlfahrtsverbänden entwickelt werden. Götz dazu: „Dies ist eine gute Nachricht für unseren Stadtteil. Wer zuletzt beim Stadtteilfest im Herzogenried gesehen hat, welches Engagements die Akteurinnen und Akteure an den Tag gelegt haben und auf welche Resonanz dies bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils stößt, der kann ermessen, welch hervorragende Arbeit das Quartiermanagement leistet. Die damit erzielten Erfolge vorzeitig aufs Spiel zu setzen, wäre ein Schildbürgerstreich gewesen. Eine selbsttragende positive Entwicklung braucht Zeit und ausreichend Ressourcen. Hier sind wir einen guten Schritt vorangekommen.“

 

Info-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de