Quartiermanagement im Herzogenried und in der Neckarstadt-West wird fortgeführt

Veröffentlicht am 09.08.2010 in Pressemitteilungen

Die Bewohnerinnen und Bewohner im Herzogenried und der Neckarstadt-West können erst einmal aufatmen. Ihr Quartiermanagement wird fortgesetzt. Das hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung auf einen Antrag der SPD hin beschlossen. Ursprünglich hatte die Verwaltung vorgesehen, das Quartiermanagement im Herzogenried nach einer einjährigen Übergangsphase auslaufen zu lassen.

„Das war für uns nicht akzeptabel, weil das Ziel des Quartiermanagements, die soziale Stabilisierung des Gebiets rund um die Hochhäuser sonst in Gefahr wäre und die Aktivierung der Bewohnerinnen und Bewohner wieder zurückfallen würde“, erklärt Stadtrat Reinhold Götz die Initiative seiner Fraktion.

Die SPD hatte sich dafür stark gemacht, das Instrument Quartiermanagement bei Bedarf generell länger als zwei mal vier Jahre einzusetzen. Das bedeutet, dass u.a. das Quartiermanagement im Herzogenried und der Neckarstadt-West mindestens bis Ende 2014 gesichert ist. Darüber hinaus beteiligt sich die Stadt nun finanziell an allen Quartiermanagements in Mannheim; es wird eine einheitliche Trägerstruktur und eine gemeinsame Trägerkonstruktion zwischen Verwaltung, GBG und Wohlfahrtsverbänden entwickelt werden. Götz dazu: „Dies ist eine gute Nachricht für unseren Stadtteil. Wer zuletzt beim Stadtteilfest im Herzogenried gesehen hat, welches Engagements die Akteurinnen und Akteure an den Tag gelegt haben und auf welche Resonanz dies bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils stößt, der kann ermessen, welch hervorragende Arbeit das Quartiermanagement leistet. Die damit erzielten Erfolge vorzeitig aufs Spiel zu setzen, wäre ein Schildbürgerstreich gewesen. Eine selbsttragende positive Entwicklung braucht Zeit und ausreichend Ressourcen. Hier sind wir einen guten Schritt vorangekommen.“

 

Info-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de