Quartiermanagement im Herzogenried und in der Neckarstadt-West wird fortgeführt

Veröffentlicht am 09.08.2010 in Pressemitteilungen

Die Bewohnerinnen und Bewohner im Herzogenried und der Neckarstadt-West können erst einmal aufatmen. Ihr Quartiermanagement wird fortgesetzt. Das hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung auf einen Antrag der SPD hin beschlossen. Ursprünglich hatte die Verwaltung vorgesehen, das Quartiermanagement im Herzogenried nach einer einjährigen Übergangsphase auslaufen zu lassen.

„Das war für uns nicht akzeptabel, weil das Ziel des Quartiermanagements, die soziale Stabilisierung des Gebiets rund um die Hochhäuser sonst in Gefahr wäre und die Aktivierung der Bewohnerinnen und Bewohner wieder zurückfallen würde“, erklärt Stadtrat Reinhold Götz die Initiative seiner Fraktion.

Die SPD hatte sich dafür stark gemacht, das Instrument Quartiermanagement bei Bedarf generell länger als zwei mal vier Jahre einzusetzen. Das bedeutet, dass u.a. das Quartiermanagement im Herzogenried und der Neckarstadt-West mindestens bis Ende 2014 gesichert ist. Darüber hinaus beteiligt sich die Stadt nun finanziell an allen Quartiermanagements in Mannheim; es wird eine einheitliche Trägerstruktur und eine gemeinsame Trägerkonstruktion zwischen Verwaltung, GBG und Wohlfahrtsverbänden entwickelt werden. Götz dazu: „Dies ist eine gute Nachricht für unseren Stadtteil. Wer zuletzt beim Stadtteilfest im Herzogenried gesehen hat, welches Engagements die Akteurinnen und Akteure an den Tag gelegt haben und auf welche Resonanz dies bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils stößt, der kann ermessen, welch hervorragende Arbeit das Quartiermanagement leistet. Die damit erzielten Erfolge vorzeitig aufs Spiel zu setzen, wäre ein Schildbürgerstreich gewesen. Eine selbsttragende positive Entwicklung braucht Zeit und ausreichend Ressourcen. Hier sind wir einen guten Schritt vorangekommen.“

 

Info-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de