Solidaritätserklärung des SPD Ortsvereins Neckarstadt Ost mit der Belegschaft von Caterpillar

Veröffentlicht am 19.11.2018 in Pressemitteilungen

Der SPD Ortsverein Neckarstadt Ost und die SPD Bezirksbeiräte solidarisieren sich mit der
Belegschaft und dem Betriebsrat von Caterpillar, ehemals MWM.
„Das Verhalten der Konzernleitung im Rahmen der Verhandlungen über eine
Standortsicherung ist unverantwortlich. So geht man nicht mit Beschäftigten um, die mit
ihrem Betrieb durch dick und dünn gegangen sind.“, verurteilte Ortsvereinsvorsitzender
Belamir Evisen das Verhalten von Caterpillar. „Wir unterstützen die IG Metall und den
Betriebsrat und fordern die Geschäftsleitung auf, an den Verhandlungstisch
zurückzukehren“.

Hans Georg Dech, Sprecher der Bezirksbeiräte der SPD Neckarstadt Ost und
stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender ergänzt: „Caterpillar bzw. die MWM ist ein altes
Neckarstädter Traditionsunternehmen. Das Verhalten von Caterpillar ist unverständlich.
Anstatt mit dem Instrument der Standortsicherung gemeinsam mit den Beschäftigten die
Herausforderung der Zukunft zu meistern, bringt Caterpillar Unsicherheit und Unruhe in
einen Mannheimer Traditionsbetrieb.“
Die Sozialdemokraten aus der Neckarstadt Ost fordern die Konzernleitung zur Rückkehr an
den Verhandlungstisch auf. Für Reinhold Götz, stellvertretender Vorsitzender der
Gemeinderatsfraktion der SPD Mannheim und langjährigen Geschäftsführer der Mannheimer
IG Metall, ist das Verhalten von Caterpillar nicht nachvollziehbar. „Seit mehr als 11 Jahren
bestand diese Vereinbarung. Sie hat sich in verschiedenen Situationen am Standort bewährt.
Einerseits gab sie den Beschäftigten die notwendige Sicherheit, andererseits ermöglichte sie
die Realisierung guter Lösungen, sei es in Form von Kurzarbeit oder Überstunden, um
Schwankungen aufzufangen.“
Ortsvereinsvorsitzender Belamir Evisen führte aus: „Liebe Kolleginnen und Kollegen von
Caterpillar, wir wünschen Euch viel Kraft und Erfolg in diesen unsicheren Zeiten und
versichern euch unsere Unterstützung“

 

Info-News

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

Ein Service von info.websozis.de