SPD Neckarstadt Ost und ihre Bezirksbeiräte begrüßen Planungen für Wohnbebauung an der Schafweide

Veröffentlicht am 16.07.2018 in Pressemitteilungen

Mannheim Schafweide

Der SPD Ortsverein Neckarstadt Ost und die SPD Bezirksbeiratsmitglieder begrüßen den am 06.07.2018 im Bezirksbeirat vorgestellten Planungsvorschlag zur Wohnbebauung des derzeit unbebauten Grundstücks an der Ecke Schafweide und Friedrich-Ebert-Straße. So werden auf dem Grundstück nicht nur mehr als 100 Wohnungen neu entstehen, sondern es wird sich im südöstlichen Teil auch der Neubau des SWR ansiedeln.

„Das ist ein enormer Gewinn für die Stadt Mannheim und den Ortsteil Neckarstadt Ost, da so die Arbeitsplätze in Mannheim gehalten und in die Neckarstadt Ost gebracht werden können.“, so SPD-Bezirksbeiratssprecher Hans Georg Dech. 

Weiterhin lobte er das ausgewogene Wohnungskonzept und die Einhaltung des erst kürzlich beschlossenen 12 Punkte-Programms der Stadt Mannheim. Auch das die 30% Quote bei diesem Projekt schon berücksichtigt wurde, begrüßen die SPD Bezirksbeiräte, ebenso wie auch die verbindlichen Vorgaben in Bezug auf Nutzungskonzept, Städtebau, Ökologie und Freiraum. Der Vertreter der Stadtverwaltung betonte auf der Sitzung mehrmals, dass bei der Vergabe des Grundstücks an den oder die Investor(en) nicht der monetäre Faktor entscheiden würde, sondern das Beste, hochqualitative Konzept, das alle Vorgaben der Stadt berücksichtige, den Zuschlag bekommen würde. Auch dies wurde von den SPD-Bezirksbeiräten positiv zur Kenntnis genommen. So stimmte die SPD-Fraktion geschlossen für das von der Stadt vorgestellte Konzept.

"Die Verweigerungshaltung der Bezirksbeiräte der Neckarstädter CDU, der Grünen, der ML und der AfD zeigt, dass diese Parteien kein Interesse daran haben, die Wohnraumsituation in der Neckarstadt zu verbessern" ärgert sich Ortsvereinsvorsitzender Belamir Evisen.

„Die vorgestellte Planung ist sehr attraktiv, sie weist sehr gut durchmischte Wohnformen auf, schafft preisgünstigen Wohnraum und bringt außerdem noch eine Kindertagesstätte auf dem Gelände unter. Luxuswohnungen oder Einfamilienhäuser, wie von der CDU-Bezirksbeiratssprecherin im Vorfeld in der Presse gefordert, wären an dieser Stelle weder passend noch begrüßenswert“ unterstützte SPD Stadtrat Reinhold Götz das Vorhaben im Ausschuss für Umwelt und Technik (AUT), der auf seiner Sitzung am 10.7. den Plänen, auch mit den Stimmen der CDU, zustimmte.  

 

Info-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de