SPD-Ortsverein sieht positive Entwicklungen für die Neckarstadt

Veröffentlicht am 08.08.2010 in Pressemitteilungen

Ortsvereinsvorsitzende Barbara Kladt

„Das ist ein guter Tag für das Herzogenried“ kommentierte Barbara Kladt, die Ortsvereinsvorsitzende der SPD Neckarstadt-Ost, die Entscheidung des Gemeinderats über die Verlängerung des Quartiermanagements bis 2014. „Ohne das große Engagement im Herzogenried und dem großartigen Einsatz des Stadtrates Reinhold Götz und der SPD Gemeinderatsfraktion wäre dies nicht möglich gewesen“, pflichtete ihr der Bezirksbeiratssprecher Hans Georg Dech bei.

Aber das Quartiermanagement ist nur eines von einer ganzen Reihe von Themen, die die Neckarstadt beschäftigen. Und so nutzte der SPD-Ortsverein Neckarstadt-Ost sein letztes Treffen vor der Sommerpause, um eine Zwischenbilanz zu ziehen und einen Ausblick zu geben. Dabei bezog sich der Ortsverein auch auf die recht konkreten Aussagen, die Stadtrat Reinhold Götz in Vertretung des Oberbürgermeisters beim Neckarstädter Stadtteilfest zur Zukunft der Neckarstadt getätigt hatte.
Die SPD der Neckarstadt-Ost sieht in vier weiteren Themenfeldern die positiven Entwicklungen in der Neckarstadt:

Alter Meßplatz
Nach längerem Stillstand soll der Kauf der südlichen Platzhälfte nun schnell vollzogen werden. Für die Gaststätte „Alter Bahnhof“ sei man mit einem Investor konkret im Gespräch. Hier sieht der Ortsverein die Stadt auf einem realistischen und guten Weg. Ortsvereinsvorsitzende Barbara Kladt: „Das beharrliche Eintreten der Stadtteilorganisationen, der Bezirksbeiräte und allen voran des 'Aktionsbündnisses Alter Meßplatz', hatte Erfolg. Auch wenn noch vieles zu tun bleibt, hat der Platz jetzt eine Perspektive“. „Wir setzen auch hohe Erwartungen in das Programm „blau-Mannheim-blau“, mit dem das Neckarufer schrittweise aufgewertet wird. Die neue Freitreppe wird eine intensivere Nutzung ermöglichen“, unterstützt sie dabei das Vorstandsmitglied Karl Lederle.

Schulen
Der Umbau der Uhlandschule ist, wenn auch mit etwas Verspätung, auf dem Weg. „Allerdings können wir damit gut leben, da die Verspätung durch den Neubau des Kinderhaus verursacht wird“, führte dazu Bezirksbeirätin Ursula Kravat aus. Auf dem Gelände der Uhlandschule werden Neubauten errichtet, um dem Ganztagesbetrieb entsprechenden Raum zu schaffen. Durch die Fusion von Uhland- und Wohlgelegenschule erhält das Ludwig-Frank-Gymnasium die Möglichkeit seine Platzprobleme zu lösen. Dies betrachtet der Ortsverein angesichts der Finanzkrise als eine gute Planung, hinter die aber keinesfalls zurückgefallen werden dürfe.

Stadtbahn Nord
„Der Ortsverein ist sich der konfliktreichen Lage in der Gartenstadt sehr wohl bewusst und hofft bei der Planung der endgültigen Trasse auf eine für alle Seiten akzeptable Lösung“ führte die Vorsitzende Barbara Kladt aus. Für das Herzogenried und das neue, stark wachsende Wohngebiet „Centro Verde“ auf dem Gelände der ehemaligen Ludwig-Frank-Kaserne ist diese Trasse die beste Möglichkeit den Stadtteil an das Stadtbahnnetz anzuschließen. Deshalb wurde auch die Unterstützung einer neu entstehenden Initiative „Herzogenried für die Stadtbahn-Nord“ beschlossen. SPD-Bezirksbeiratssprecher Hans-Georg Dech: „Die Neckarstädter haben ein berechtigtes Interesse an der Stadtbahn-Nord“. Beim Stadtteilfest im Herzogenried informierten sich zahlreiche Bürger am Stand des Bezirksbeirates über den Stand der Planungen und den diskutierten Streckenverlauf. „Die Resonanz der Besucher war durchgängig positiv zur Stadtbahn, da die Vorteile gegenüber der derzeitigen Busverbindung gesehen werden“, fasste Dech seine Eindrücke vom Stadtteilfest zusammen.

Turley-Barracks
Angesichts der nach dem Abzug der Amerikaner frei werdenden Wohnungen der Benjamin-Franklin-Village wird sich die Nachfrage nach Sozialwohnungen stark entspannen. Die Planungen der Stadt, in den Turley-Barracks eine internationale Schule und gehobenes Wohnen zu schaffen, entspricht diesen Realitäten. „Dies bedeutet eine Aufwertung der Neckarstadt, die wir ausdrücklich begrüßen“, bemerkte dazu der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Basim Aawais.

 

Info-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de