Zwei Werkrealschulen für die Neckarstadt und ein Werkrealschulzweig in der IGMH

Veröffentlicht am 09.08.2010 in Pressemitteilungen

Reinhold Götz

Stadtrat Reinhold Götz zeigt sich zufrieden mit dem Bildungsangebot vor Ort

Zum Schuljahr 2010/11 werden die Humboldt- und die Uhland-Hauptschule in Werkrealschulen umgewandelt, dasselbe gilt für den Hauptschulzweig der IGMH. Damit verfügt die Neckarstadt dann über zwei neue Werkrealschulen, die einen mittleren Bildungsabschluss anbieten. Einen solchen Abschluss können die Schülerinnen und Schüler auch an der IGMH erwerben. Hildaschule und Wohlgelegenschule dagegen werden nach einer Übergangszeit aus der Schullandschaft der Neckarstadt verschwinden. Dies hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen. Beide sind zu klein, um als eigenständige Werkrealschulen bestehen zu können. Das Land hat vorgeschrieben: eine Werkrealschule muss mindestens zweizügig sein, also zwei Klassen pro Jahrgang umfassen. Darüber hinaus steht die Stadt vor der Aufgabe, angesichts weiter sinkender Schülerzahlen Hauptschulstandorte aufgeben zu müssen.

„Daran führt kein Weg vorbei“, so Stadtrat Reinhold Götz. Der Neckarstädter Stadtrat sieht die Entwicklung mit einem lachenden und einem weinendem Auge. „Auf der einen Seite ist es schade für Einrichtungen wie Hildaschule oder Wohlgelegenschule, die trotz sehr guter Arbeit ihre Eigenständigkeit verlieren und in einigen Jahren dann ganz geschlossen werden“, drückt er sein Bedauern aus. Auf der anderen Seite eröffnen sich aber auch neue Möglichkeiten. Götz verweist darauf, dass sich durch die Weiternutzung der Schulgebäude schon seit längerem bestehende Raumprobleme an Neckarstädter Schulen lösen ließen. So ist das renovierte Gebäude der Hildaschule idealer Standort für die Humboldt-Realschule, die ihr bisheriges Domizil in der Humboldtstraße verlassen könnte. Die neue Humboldt-Werkrealschule und die Grundschule wiederum bekämen dadurch den Platz, den sie als künftige Ganztagsschule brauchen. Auch die Räume der Wohlgelegenschule, die mit der Uhlandschule fusionieren soll, stehen nicht etwa leer, auf sie wartet schon das Ludwig-Frank-Gymnasium.

Dennoch ist dem SPD-Stadtrat die Entscheidung nicht leicht gefallen. „Aber nach Abwägung aller Faktoren habe ich ebenso wie die Mehrheit im Gemeinderat keine andere Möglichkeit gesehen, als die Zahl der Hauptschulen zu verringern und die Werkrealschule einzuführen.“ Das ändert nichts daran, dass der Stadtrat andere Schulformen anstrebt, die z.B. längeres gemeinsames Lernen ermöglichen und mehr Chancengerechtigkeit schaffen, wie es in der IGMH möglich ist. Dies immerhin hat die Neckarstadt anderen Mannheimer Stadtteilen voraus.

 

Info-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de